Einige markante Projekte aus früheren Jahren


Pressearbeit für die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschand (ACK) im Jahr 2019

Im Jahr 2019 war die Pressestelle der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland nicht besetzt. Um diese Zeit zu überbrücken, habe ich vor allem während der beiden Vollversammlungen die Pressearbeit für die ACK übernommen.

Dieses Foto zeigt Erzpriester Radu Constantin Miron, den ersten orthodoxen ACK-Vorsitzenden überhaupt. Er wurde am 4. April 2019 ins Amt gewählt. Weitere Informationen zum spannenden Handlungsfeld Ökumene gibt es auf der Webseite www.oekumene-ack.de
Foto: Riffert


Auf den Spuren starker Frauen - ein Beispiel aus dem Jahr 2019

"Die unbekannten Diakoninnen" hat die Zeitschrift des Katholischen Deutschen Frauenbundes "engagiert" meinen Text überschrieben. Darin schildern zwei Mitglieder des Säkularinstituts Ancillae Sanctae Ecclesiae, wie sie ihren diakonischen Dienst im Alltag leben. Gegründet wurde die Vereinigung von Ellen Ammann bereits 1919 als "Vereinigung der Diakoninnen". Dieser Link führt zu meinem Text in "KDFB engagiert": http://www.engagiert.de/startseite/ausgabe-detailseite/article/die-unbekannten-diakoninnen/


50 Jahre Frauenseelsorge der Erzdiözese München und Freising - ein Beispiel aus dem Jahr 2018

München. Vom Geburtsjahrgang her sind sie „wilde 68-er“, die Feier des 50. Geburtstags findet aber im royalen Ambiente von Schloss Fürstenried statt. 140 Teilnehmerinnen, Referentinnen und wohlwollende Wegbegleiter beiderlei Geschlechtes sind dazu erschienen. Der Leiter des Ressorts Seelsorge im Erzbischöflichen Ordinariat, Domkapitular Thomas Schlichting, überbringt die CD „Gold“ der King’s Singers als Geschenk und erklärt die Symbolik: „Die Frauenseelsorge ist im Kontext unserer seelsorglichen Bemühungen einfach Gold wert..."
Ich durfte das Team bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und auch selbst Beiträge zum Anlass schreiben. Oben ist ein Auszug meines Textes für die Münchner Kirchenzeitung zu lesen. Weitere Infos gibt es auf dieser Website: www.frauenseelsorge-muenchen.de


Pressearbeit für den Berufsinformationstag JOB Dachau - jährlich seit 2011

Die Berufsinformationstage JOB Dachau sind in den letzten Jahren sehr erfreulich verlaufen. Rund 5000 Besucherinnen und Besucher waren 2018 und 2019 vor Ort. Sie informierten sich bei 60 Ausstellern über Berufe aus den Bereichen Soziales, Medizin, Handwerk, Dienstleistung, Verwaltung, Medien sowie Polizei, Justiz und Bundeswehr. Dazu gab es den bewährten Bewerbungsmappen-Check, Vorträge zu Berufswahl und Bewerbung und - Premiere! - ein Azubi-Speed-Dating. Ich bin immer ein wenig stolz, bei einer solch zukunftsweisenden Veranstaltung an Bord sein zu dürfen und dafür die Pressearbeit zu übernehmen.
Das Bild unten zeigt die regionale Politprominenz 2018 beim gemeinsamen Durchschneiden des roten Bandes bei der Eröffnung der Messe. Infos gibt es auf der JOB-Webseite www.job-dachau.de.
Foto: Riffert


Besuch bei Papst Franziskus - ein Beispiel aus dem Jahr 2017

In meiner Eigenschaft als Öffentlichkeitsarbeiterin des Katholischen Jugendsozialwerks München e.V. habe ich im Oktober 2017 eine Wallfahrergruppe von geistig und mehrfach behinderten Menschen aus drei Einrichtungen des KJSW nach Rom begleitet. Der Höhepunkt der Reise war für die Gruppe die Begegnung mit Papst Franziskus, der sich in einfachem und gutem Deutsch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Monsignore-Bleyer-Hauses (München-Pasing), des Hauses Maria Linden (Vaterstetten) sowie der Einrichtungen und Dienste für Menschen mit Behinderung in Rosenheim unterhielt.

Auch mich hat die Begegnung mit ihm beeindruckt. Ich habe selten bei jemandem eine so hohe emotionale Kompetenz und Echtheit verspürt. Ein sehr präsenter Mensch, der in der Begegnung Gutes bewirkt. Ich bin dankbar, dass auch ich Franziskus die Hand geben und mit ihm sprechen konnte.
Diese Reise floss natürlich in dioe Pressearbeit sowie in die Medien des KJSW ein. Foto: rif


Das Mutmach-Buch von Misereor - ein Beispiel aus dem Jahr 2016

Anfang 2017 erschien das Buch "Wer Mut sät, wird eine andere Welt ernten - 44 ermutigende Beispiele für eine bessere Zukunft". Es wurde vom Hilfswerk Misereor herausgegeben und erschien beim renommierten oekom-Verlag.
Die Autorinnen und Autoren schildern, wie sie selbst sich für eine zukunftsfähige Welt eingesetzt haben, zum Teil über Jahrzehnte hinweg. Das werden unte anderem die Bereiche Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit, Frieden, gemeinwohlorientiertes Wirtschaften, Ernährung und Spiritualität berücksichtigt.
Meine Aufgabe war es, die zum Teil höchst unterschiedlichen Beiträge so zu redigieren, dass sie in ein gemeinsames Buch passten.

Wichtige Links:

www.misereor.de

www.oekom.de